So sehen uns die Dänen

Das Bild der Deutschen ist heute ein positives in Dänemark. Der friedliche Däne hatte zwar länger mit der Vergangenheit Deutschlands zu kämpfen, aber auch durch den zunehmenden Tourismus Anfang der 60er-Jahre erholte sich die Beziehung zusehends. Die Liebe zum Sport verbindet außerdem noch mehr: Viele dänische Sportler, besonders Handballspieler wie Lars Christiansen, Anders Eggert und Lasse Svan, haben in den vergangenen Jahren Karrieren in deutschen Vereinen gemacht, ein Aspekt, der zur Länderverständigung beigetragen hat und nicht zu unterschätzen ist.

Das schätzt der Däne an dem Deutschen:

Diese Erwartungshaltung gilt es zu erfüllen:

  • Zuverlässigkeit
  • Ehrlichkeit
  • Gründlichkeit und Effektivität
  • Kulanzbereitschaft
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis (gutes Essen und Trinken zu erschwinglichen Preisen)
  • Hohe Qualität: Die Dänen verbinden mit deutschen Waren einen hohen Qualitätsanspruch (z.B. im Bereich Automobile)
  • Ordnung (Sauberkeit in Städten und öffentlichen Verkehrsmitteln)
  • Umweltbewusstsein (Mülltrennung)
  • Bier, Currywurst, Wiener Schnitzel und Sauerkraut
  • Autobahnen und schnelle Autos
  • Berlin
  • Oktoberfeste

Das irritiert bzw. stört den Dänen an dem Deutschen:

  • formell (Anrede "Sie" sehr ungewöhnlich für den Dänen)
  • steif, wenig locker
  • verschlossen (Bewahren der Privatsphäre)
  • schwierige Sprache
  • besserwisserisch
  • laut
  • penibel (übertriebene Form von Gründlichkeit, die als sehr positiv von den Dänen angesehen wird)

Doch in der Regel treten Dänen dem Deutschen und allgemein jedem Individuum gegenüber offen, freundlich und unkompliziert auf. Das "Schubladendenken" wird schnell ausgeschaltet, solange man sich bescheiden und freundlich präsentiert.

Was das für Sie bedeutet

Nutzen Sie dieses Wissen für Ihr Unternehmen und überzeugen Sie den Dänen, dass die positiven Elemente überwiegen!